Unser Spieletipp des Monats Jänner

Krasserfall – jeder will der letzte sein!

Willkommen zum alljährlichen Wettkampf am Krasserfall! Alle wollen mitmachen, aber keiner will der Erste sein, denn das Strecken-Ende ist ein tosender Wasserfall und nur das letzte Boot gewinnt!

Zu Beginn werden die Spielfiguren auf die vier Boote aufgeteilt. Dann wird abwechselnd gewürfelt, dabei gibt der Würfel an, ob eines der vier Boote eine Welle weiterbewegt, eine Figur in ein anders Boot umgesetzt oder der Schwimmreifen versetzt werden muss. So versuchen die Spielerinnen und Spieler mit Taktik und Würfelglück ihre Figuren – und auch die der anderen – zwischen den Booten zu wechseln, um möglichst nicht im nächsten Boot zu sein, das in den Wasserfall stürzt. Eine andere Strategie ist, das eigene Boot möglichst schwer zu machen, denn die Boote befinden sich auf dünnen Plastikstreifen mit einem Gegengewicht am Ende und wenn der kritische Punkt überschritten wurde, geht es plötzlich schnell und das Boot rutscht in den Wasserfall und die Figuren landen im Fangnetz. Das Boot, das sich am längsten halten kann, gewinnt und man erhält für alle Figuren darin Medaillen. Nun beginnt die nächste Runde, bei dem es das Siegerboot durch zusätzliche Gegengewichte etwas schwerer hat. Wer zuerst sechs Medaillen sammeln kann, gewinnt.

Fazit: Man braucht einen höheren Tisch mit genug Bodenfreiheit, bei dem das Ende des Spielfeldes hinausragen kann, damit der Wasserfall funktioniert. Das Spiel ist kurzweilig und leicht verständlich, das besondere ist aber, dass die Boote irgendwann tatsächlich plötzlich wegrutschen und die Figuren in das Fangnetz fallen. Die Anleitung bietet auch Tipps, um bei den Spieleprofis für noch mehr Nervenkitzel zu sorgen.


Mitspieler: 2-4 Spieler
Altersempfehlung: ab 6 Jahren
Spieldauer: 20 Minuten

Verlag: Ravensburger

Geschicklichkeit: 3/5
Strategie: 3/5
Kommunikation: 3/5
Action: 4/5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.