Die zehn unantastbaren Rechte des Lesers

von Daniel Pennac

  1. Das Recht, nicht zu lesen
  2. Das Recht, Seiten zu überspringen
  3. Das Recht, ein Buch nicht zu Ende zu lesen
  4. Das Recht, noch einmal zu lesen
  5. Das Recht, irgendwas zu lesen
  6. Das Recht, auf Bovarysmus
  7. Das Recht, überall zu lesen
  8. Das Recht, herumzuschmökern
  9. Das Recht, laut zu lesen
  10. Das Recht, zu schweigen

Bei Unklarheiten oder Problemen, Fragen Sie das Bibliothekspersonal oder einen Anwalt Ihres vertrauens.

Freundliche Grüße

Ihr Team der Bibliothek St. Marien

tiptoi®


Kennen Sie schon das audiodigitale Lernsystem für Bücher und Spiele?

tiptoi® macht Wissen lebendig


tiptoi® ist ein innovatives Lernsystem, mit dem Kinder die Welt spielerisch entdecken. Tippt das Kind mit dem Stift auf ein Bild oder einen Text, erklingen passende Geräusche, Sprache oder Musik. Eine intelligente Elektronik ermöglicht Kindern, Bücher und Spiele völlig eigenständig immer wieder neu zu erleben.

tiptoi® begeistert und motiviert zum Spielen und Lernen!

Folgende Bücher können derzeit von tiptoi®  inkl. Stift in der Bibliothek ausgeliehen werden:

  • Bilderlexikon Tiere
  • Entdecke den Flughafen
  • Entdecke die Piraten
  • Komm mit in den Wald
  • Sicher im Straßenverkehr

jetzt auch:

  • Die Welt der Musik
  • Entdecke den Bauernhof
  • Entdecke die Tiere Afrikas
  • Unterwegs mit der Feuerwehr

Lesenacht 2012

Im Rahmen der Ferienpassaktion der Gemeinde St. Marien veranstaltete die Bibliothek gemeinsam mit dem Elternverein der VS St. Marien – wie schon in den letzten Jahren – eine Lesenacht zum Thema „DIE WELT DER INDIANER“.

Vom 6. auf 7. Juli 2012 übernachteten 30 Kinder im Turnsaal der Volksschule. Nach der Anmeldung mit festlicher Bemalung standen ein Kennenlernspiel, Eisschollenspiel und Gestaltung von Lesezeichen am Programm. Geschichten passend zum Thema wurden in den drei Tipis, die in der Bibliothek aufgebaut waren, vorgelesen und anschließend spielerisch aufgearbeitet.
Nach dem gemeinsamen Abendessen war „Kino“ angesagt. Ausgestattet mit Popcorn in den zuvor selbst gefalteten Tüten ging es in den „Kinosaal“.
Ab 23 Uhr durften die Teilnehmer/innen mit der mitgebrachten Taschenlampe lesen bis ihnen die Augen zufielen.

Die ersten Kinder waren bereits um 5:30 Uhr wieder wach und freuten sich schon auf das abschließende Frühstück.